Einkaufswagen0
Ihr Warenkorb
Gesamt: € 0,00
Keine Produkte im Warenkorb

ETA-Zulassungen für Betonanker: Was ist das genau?

30 Dez 2021
Blogs

ETA-Zulassungen für Betonanker: Was ist das genau?

Jeder, der etwas kauft, erwartet von diesem Produkt eine gewisse Qualität. Ob Auto, Kaffeemaschine, Stuhl oder Betonanker. Für einen Käufer ist es in der Regel unmöglich, die Qualität eines Produkts vor dem Kauf richtig zu überprüfen. Dies kann mit einer Zulassung oder einem Zertifikat erfolgen: Nicht der Käufer, sondern ein unabhängiger Sachverständiger stellt fest, ob das gewünschte Produkt bestimmte Anforderungen erfüllt. Dies erfolgt auf Basis festgelegter Standards und Bewertungsrichtlinien (BRLs).

Auf nachträglich platzierte (dh nicht „eingegossene“) Verankerungen in Beton können erhebliche Lasten ausgeübt werden. Denken Sie an schwere Zäune, Treppenkonstruktionen, Balustraden, Windmühlen und Hebekonstruktionen. Es überrascht nicht, dass ein so „kritischer“ Anker bestimmte Sicherheitsanforderungen erfüllt.

Früher waren diese Anforderungen national geregelt, heute gelten dafür europäische Richtlinien. Entspricht der Dübel einer solchen Richtlinie, kann er mit einer sogenannten ETA-Zulassung versehen werden: ein Qualitätszertifikat, das besagt, dass ein Dübel ein festgelegtes Prüfprotokoll für eine bestimmte Anwendung bestanden hat und für geeignet erklärt wurde. Welches Prüfprotokoll ein solcher Dübel durchlaufen hat, bestimmt dann den „Typ“ der ETA-Zulassung. Die Abkürzung „ETA“ steht für „Europäische Technische Bewertung“.

Wann ist die Verwendung eines ETA-zugelassenen Dübels erforderlich?

Wenn wir alle Vorschriften und Vorschriften aus der ETAG (Europäische Technische Zulassungsrichtlinie), dem Bauerlass und der CUR-Empfehlung 25:2000 verbinden, kann geschlussfolgert werden, dass eine ETA-zugelassene Verankerung zwingend erforderlich ist, wenn die folgenden Punkte zutreffen:

  1. Der Anker ist nicht temporär, sondern ein dauerhafter Bestandteil der Struktur. Als Beispiel: Dies gilt für eine Balustrade, aber nicht für Push-Pull-Streben.
  2. Der Anker ist sicherheitsrelevant, das heißt, wenn der Anker versagt, kann es zu großen Schäden oder sogar zu Verletzten kommen. Als Beispiel: Das gilt für eine Brandschutzverkleidung in einem Verkehrstunnel, nicht aber für einen Küchenschrank.
  3. Für den Untergrund, in dem der Dübel gesetzt wird, ist eine ETAG verfügbar. Als Beispiel: Das gilt für Beton, nicht aber für Asphalt.

Wenn alle diese Bedingungen zutreffen, müssen Sie einen ETA-zugelassenen Dübel verwenden. Geschieht dies nicht, handelt die Person, die den Anker setzt, zuwider und kann in Extremsituationen sowohl zivil- als auch strafrechtlich verfolgt werden.

Verschiedene Arten von ETA-Zulassungen

Es gibt etwa 25 „Typen“ von ETA-Zulassungen für nachträglich installierte Dübel, die alle mit einem eigenen Prüfprotokoll verbunden sind. Sie unterscheiden sich in Zulassungen pro Untergrund (z. B. in Ziegel oder Mauerwerk) und in Art (z. B. für Einzel- oder Mehrfachanwendungen). Eine Bestätigung auf einem Anker hat natürlich nur in dieser speziellen Situation einen Wert. Mit anderen Worten: Eine ETA-Zulassung hat keinen Wert, wenn sie für den Untergrundstein ausgestellt wurde und der Dübel einbetoniert wird.

Von den etwa 25 bestehenden ETA-Zulassungen sind fünf die relevantesten. Die anderen sind so selten, dass sie in diesem Blog nicht berücksichtigt werden.

Zwei Begriffe kurz erklärt

Um den Umfang und die Relevanz der verschiedenen ETA-Zulassungen zu verstehen, erläutern wir zunächst zwei Konzepte. Es betrifft die Zugzone / Druckzone (auch „gerissener Beton“ und „ungerissener Beton“ genannt) und die Konzepte der Einzel-/Mehrfachbefestigung .

Trek-Zone
Lassen Sie mich damit beginnen, was die Zugzone von Beton (oder „gerissener Beton“) bedeutet. Beton ist ein Material, das sich nicht biegen lässt. Wenn Beton unter Spannung gesetzt wird (es wird an einer Zugzone „gezogen“), entstehen Risse.

Stellen Sie sich eine Betonbrücke vor, die durch den Verkehr oder ihr Eigengewicht leicht durchhängt. An der Brückenunterseite wird der Beton dann leicht gedehnt: Er sitzt sozusagen im Außenbogen. Dies kann zu Rissen oder Sprüngen im Beton an der Unterseite führen. Diese Zone, in der der Beton so gezogen wird, wird als Betonzugzone bezeichnet.

Druckzone
An der Spitze (dem „inneren Bogen“) der Brücke wird der Beton komprimiert. Dies wird auch als Druckzone (auch ungerissener Beton genannt) bezeichnet.

Es versteht sich von selbst, dass es ein Dübel in der Zugzone schwerer hat als in der Druckzone, weshalb an diesen Dübel höhere (ETAG) Anforderungen gestellt werden. Das Vorhandensein einer Druckzone muss daher zunächst durch eine konstruktive Berechnung nachgewiesen werden. Da eine Zugzone die ungünstigste Situation ist, kann sie ohne Berechnung angenommen werden.

Einzelbestätigung
Mit einer einzigen Befestigung ist JEDER installierte Anker entscheidend für die strukturelle Sicherheit. Mit anderen Worten, wenn ein Anker versagt, besteht ein reales Risiko, dass die gesamte Befestigung einschließlich aller angrenzenden Anker versagt.

Denken Sie an eine Hebeanlage mit vier Anschlagpunkten: Sollte einer der vier Anker versagen, haben die anderen drei Anker nicht genügend Überkapazität, um ihn aufzunehmen, und sie versagen ebenfalls (manchmal erst nach einiger Zeit), wodurch die Hebeanlage abstürzt zu Ende.

Mehrfache Bestätigung
Mehrere Anker basieren auf einer Gruppe von Ankern mit einem Minimum von fünf. Die Konstruktion ist so berechnet, dass beim Versagen eines Ankers die anderen vier eine ausreichende Restkapazität haben, um ihn aufzunehmen. Dazu gehören Kabelkanäle, abgehängte Decken und Rohrleitungen.

Die wichtigsten ETA-Zulassungen und ihre Bedeutung

ETA-1-Zulassung . Dies ist tatsächlich die schwerste Freigabe an einem Anker. Der Dübel darf in der Zugzone und in der Druckzone von Beton sowohl für Einzel- als auch für Mehrfachbefestigungen verwendet werden. In manchen Fällen wird eine solche ETA-1-Zulassung noch um eine sogenannte seismische Zulassung erweitert und damit auch erschütterungsfest.

ETA-7-Zulassung . Mit einer ETA-7 darf ein Dübel nur in der Druckzone von Beton verwendet werden (was daher vorab rechnerisch nachgewiesen werden muss), sowohl für Einzel- als auch für Mehrfachbefestigungen.

ETA Teil 6 Zulassung . Dies ist eine mehrfache Dübelzulassung, oft für Dübel mit Innengewinde oder Dübel mit relativ kleinem Bohrdurchmesser. Diese Dübel dürfen sowohl in der Zugzone als auch in der Druckzone von Beton verwendet werden, jedoch nur für Mehrfachbefestigungen.

ETA TR029-Zulassung . Während sich alle vorherigen (und nachfolgenden) Zulassungen auf die Verankerung in Beton beziehen, ist die TR029 eine Zulassung für Stein und Mauerwerk. Dabei wird nicht zwischen Zug- und Druckzonen unterschieden. Sowohl Einzel- als auch Mehrfachbefestigungen sind zulässig. Bestimmte Gesteinsarten (sowohl massiv als auch offenporig) werden immer in der Zulassung beschrieben, die Zulassung sieht jedoch in der Regel eine Abweichung davon vor.

ETA TR023-Zulassung . Dies wird auch als „ETA -Zulassung für nachträglich eingemörtelte Bewehrung “ bezeichnet. Bei allen bisherigen Zulassungen ist die Anwendung, dass am Beton oder Stein „etwas“ befestigt wird. Ein Holz- oder Stahlträger, eine Fußplatte, ein Sonnenschutz, ein Zaun oder ähnliches. Aber die ETA TR023 ist für die Erhöhung der Betonstruktur selbst relevant.

Tatsächlich haftet Beton an Beton. Denken Sie an die Verbreiterung einer Brücke, die Schließung eines Aufzugsschachts, die Erweiterung eines Parkhauses oder einer Wohnung oder die Nachrüstung eines bestehenden Gebäudes mit einem Balkon. In diesen Fällen muss die Bewehrung parallel zu der bereits im Altbeton vorhandenen Bewehrung verlegt werden, die sich dann in den neuen Teil (z. B. den neuen Balkon) fortsetzt. Auf diese Weise verhält sich die Konstruktion später wieder als Ganzes.

Woher wissen Sie, welche Art von ETA-Zulassung Ihr Dübel hat?

Die Betonschrauben (SB2-PLUS) und Durchgangsbolzen (TB1-PLUS) von Sympafix sind nur mit einer ETA-1-Zulassung erhältlich. Dadurch laufen Sie nie Gefahr, ein Produkt mit zu geringer Zulassung einzusetzen. Gleiches gilt für die chemischen Injektionsdübel C100-PLUS , UC200-PLUS Ultrabond und X150+PLUS .

Aber man findet es auch auf den Verpackungen aller Marken. Wenn der Dübel eine ETA-Zulassung hat, ist der Hersteller verpflichtet, das ETA-Logo auf der Verpackung anzugeben. Unter diesem ETA-Logo befindet sich normalerweise der Typ oder eine eindeutige Nummer (z. B. ETA-17/0650). Im letzteren Fall können Sie diese Nummer in Ihre Suchmaschine eingeben.

Bitte beachten Sie: Die ETA-Zulassung gilt nicht immer für alle verfügbaren Durchmesser oder Längen. Bei Sympafix haben beispielsweise die TB1-PLUS Durchgangsschrauben eine ETA-1-Zulassung, diese gilt jedoch nicht für Durchmesser 6mm. Daher finden Sie auf der Verpackung dieses Durchmessers kein ETA-Logo.

Unterschiede innerhalb derselben ETA-Zulassung

Produkte und Marken mit gleicher Zulassung (z. B. ETA-1) können sich dennoch in wichtigen Aspekten unterscheiden. Vergleichen Sie es mit einem Auto: Ein Auto darf in den Niederlanden nur dann auf öffentlichen Straßen fahren, wenn es eine Zulassung oder Typgenehmigung hat. Allerdings dürfen nicht alle Autos mit einer solchen Zulassung das Gleiche tun: Beispielsweise darf das eine einen schweren Anhänger ziehen, das andere nicht.

Und obwohl sie dasselbe tun mögen, können sie es manchmal nicht. Mit einem 4x4-Jeep können Sie leicht einen schlammigen Hügel erklimmen, aber mit einem 2CV wird die Herausforderung zu groß. Die RDW-Typgenehmigung zeigt also nur an, dass ein Auto für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen ist. Es kann jedoch Einschränkungen für eine Marke/einen Typ geben, die möglicherweise nicht für eine andere Marke gelten. Das Gleiche gilt auch für ETA-Zulassungen.

Zurück zum Beispiel einer ETA-1 Zertifizierung, und nehmen wir dort als Beispiel einen Spritzenanker / Injektionsanker. Der Einfachheit halber fügen wir zwei konkrete Beispiele bei: den Hilti HY200A und den Sympafix UC200-PLUS ULTRABOND . Beides schnell aushärtende Zweikomponenten-Injektionsdübel, beide mit ETA-1-Zulassung versehen. Beide können daher für Einzel- und Mehrfachbefestigungen sowohl in der Druck- als auch in der Zugzone von Beton verwendet werden. Es gibt jedoch wichtige Unterschiede innerhalb dieser Zertifizierung, sodass die eine in einer bestimmten Situation verwendet werden kann und die andere nicht. Ein paar Beispiele zur Veranschaulichung:

  • Bei sehr starkem Frost kann die Temperatur des Substrats unter dem Gefrierpunkt liegen. Hilti HY200A behält seine ETA-Zulassung bis zu einer Untergrundtemperatur von -10°C, wobei diese für Sympafix UC200-PLUS ULTRABOND -5°C beträgt.

  • Die zulässige Tragfähigkeit / Haftfestigkeit kann (stark) abweichen. Nehmen wir als Beispiel eine M10 Gewindestange bei 50°C/80°C Umgebungstemperatur. Der Hilti HY200A hat in dieser Anwendung eine hervorragende Haftfestigkeit von 6 N/mm². Die des Sympafix UC200-PLUS ULTRABOND liegt aber immer noch 25 % höher. Dieser Unterschied kann darüber entscheiden, ob ein Dübel für die Anwendung geeignet ist oder nicht.

  • Die Zulassung des Sympafix UC200-PLUS ULTRABOND sieht vor, dass der Injektionsanker auch mit einer Gewindestange der Stahlgüte 4.6 und 4.8 verwendet werden darf. Bei Hilti wird eine Mindeststahlqualität von 5.8 gefordert, was in der Praxis oft bedeutet, dass man auf 8.8 Stahl umsteigen muss.

  • Wenn es auf der Baustelle geregnet hat, können die Bohrlöcher mit Wasser gefüllt werden. Die Hilti HY200A ETA-Zertifizierung verbietet ausdrücklich die Verwendung des Produkts in wassergefüllten Bohrlöchern; während die ETA-Zulassung von Sympafix UC200-PLUS ULTRABOND auch in wassergefüllten Bohrlöchern in Kraft bleibt.

Beispielsweise gibt es weitere Beispiele, die sich in der Praxis direkt auf die Gültigkeit einer ETA-Zulassung auswirken. Es ist daher immer ratsam, die Original-ETA-Zulassung von der Website des Herstellers herunterzuladen und zu prüfen, ob verwendeter Durchmesser, Bohrmethode, Einbautiefe, Umgebungsbedingungen (trockene oder nasse Bohrlöcher und Temperatur), Stahlqualität und natürlich die erforderliche Tragfähigkeit übereinstimmen zur praktischen Situation. Für eine technische Beratung können Sie sich natürlich auch an Ihren Hersteller wenden. Bitten Sie ihn in diesem Fall, Ihnen die kritischen Punkte schriftlich zu bestätigen oder nachzuweisen.

Möchten Sie mehr über unsere ETA-Zulassungen erfahren?

Wir haben für jedes Bauvorhaben eine konstruktive Lösung. Kontaktieren Sie uns gerne unter sales@sympafix.com oder 072 - 303 0500 .

ñ